Alle Artikel mit dem Schlagwort: Streetphotography

Street Photography: Die 100 besten Bilder, David Gibson bei Prestel

„Unter den Begriff Straßenfotografie fällt jedes Bild mit oder ohne Personen, das ohne Inszenierung im öffentlichen Raum gemacht wurde“. So definiert David Gibson Streetfotografie und will in seinem Buch „Straßenfotos der sog. Internetgeneration“ vorstellen. Das bedeutet Fotos, die im Internet erschienen sind und einige, die schon vor dem Internet zu sehen waren. In dem Buch weist Gibson mehrfach auf Henri Cartier-Bresson hin, der auch heute noch eine Rolle spielt, mental und real. Er schwingt bei vielen mit, die Streetphotography betreiben, aber nicht nur er. Insofern ist die im Buch aufgeführte Liste der immer wieder genannten Namen sehr interessant. Das Buch ist bei Prestel erschienen und schon von der Gestaltung her eine Augenweide. Gut gebunden, stabiler Einband, angemessen großes Format und klare Gestaltung. „Für mich ist das Betrachten eines Fotobuch ein Vergnügen, es ist die weitaus schönste Art, Fotos zu genießen“, schreibt Gibson. Und so „erlöst“ er hier einige Fotos aus ihrem „Bildschirmdasein“ und läßt sie gedruckt fortbestehen. Sehr schön! Wer Streetfotografie heute machen will, der findet hier sehr viel an Inspiration. Es sind auch große …

Wien: Gesichter einer Stadt, Streetphotography in Vienna 2000-2010

Der vorliegende Bildband setzt eine Tradition fort, die in den vergangenen Jahren ein wenig in Vergessenheit geraten ist: Wien-Bildbände, deren Anliegen nicht auf ein vorwiegend touristisches Publikum abzielt, sondern auf Menschen, die in dieser Stadt leben und arbeiten, sind in letzter Zeit rar geworden. Reinhard Mandl verwandelt flüchtige Momente des Großstadtlebens in bleibende fotografische Erinnerungen. In seinem neuen Bildband „Wien: Gesichter einer Stadt“ geht es um die Veränderungen im Stadtbild, um topografische Wien-Ansichten. „Den großen MeisterInnen der Wien-Fotografie ist es immer wieder gelungen, in ganz gewöhnlichen Straßen ganz außergewöhnliche Schnappschüsse aufzunehmen und für die Nachwelt aufzubewahren. Auch die Fotografien von Reinhard Mandl werden eines Tages Zeugnis darüber geben, wie sich unsere Stadt im Laufe der Zeit verändert hat,“ schreibt Dr. Andreas Mailath-Pokorny, amtsf. Stadtrat für Kultur und Wissenschaft in Wien in seinem Vorwort. Die Bildlegenden (in Deutsch + Englisch – Übersetzung Geraint Williams) sind sehr detailliert und mit oft verblüffenden Informationen gespickt. z.b. Bild S. 27:  zeigt einen älteren Mann in der Straßenbahn mit zwei alten Buttons am Sakko-Revers, wobei der Atomkraft Nein Danke–Button gerade …