Alle Artikel mit dem Schlagwort: Prestel

Meisterklasse Fotografie

Richtig klasse diese Meisterklasse! Je länger man in diesem Buch liest und schaut, desto weniger will man aufhören. Denn das Buch ist sehr gehaltvoll. Paul Lowe leitet den Bereich Fotojournalismus und Dokumentarische Fotografie am Londoner College of Communication, University of the Arts London. Es gelingt Paul Lowe hier etwas ganz Besonderes. Er setzt der Beliebigkeit des Fotografierens die durchdachten und gelebten Ansätze vieler guter Fotografinnen und Fotografen entgegen. So kann man sich bei manchem seinen Teil denken und wird bei anderen Fotos und Personen erst zum Denken gebracht. Die Fotos haben Rahmen und hier werden die Rahmen der Fotografierenden gezeigt: wie sie entstanden, worauf sie achteten und was weggelassen wurde. Dadurch wird auch deutlich, daß die Fotografie ein Medium ist und jeder einzelne mit seiner Art schon zum Teil des Geschehens wird. Man muß begeistert über dieses Buch schreiben, wenn man nicht lügen will. In seiner Einleitung schreibt er unter dem Titel Performative Aspekte des Bildes: „Der Akt des Fotografierens kann als eine Art Performance betrachtet werden – der Pas de deux von Fotograf und …

Magnum Legacy: Bruce Davidson von Vicki Goldberg

Magnum Legacy heißt die Buchreihe mit Biografien über Fotografinnen und Fotografen der Fotoagentur Magnum. Und die Publizistin Vicki Goldberg hat hier den Fotografen Bruce Davidson porträtiert. Es ist ein schönes Buch geworden. Wie schreibt man über einen lebenden Fotografen, der Familie und Freunde hat und zugleich viele Jahre Themen aus der sozialen Realität fotografierte?

Meisterinnen des Lichts von Boris Friedewald

Frauen hinter der Kamera sind meist doppelt unsichtbar: Zum einen stehen stets ihre Motive im Fokus, zum anderen verdeckt der lange Schatten ihrer dominanten männlichen Kollegen oft die Größe ihres Werkes. Und doch ist die Geschichte der Fotografie auch eine Geschichte der Fotografinnen. Frauen eroberten sich dieses künstlerische Feld von Anfang an und trugen Wesentliches zu seiner Entwicklung bei. Der weibliche Blick auf die Welt ist ein anderer als der männliche – diese vermeintliche Binsenweisheit belegen die in diesem Band vereinten Fotografinnen mit ihren Arbeiten auf vielfältige, berührende und faszinierende Weise. 55 Fotografinnen aus zwei Jahrhunderten und von fünf Kontinenten werden porträtiert, darunter so berühmte Namen wie Eve Arnold, Claude Cahun, Cindy Sherman oder Herlinde Koelbl, aber auch bislang weniger bekannte Künstlerinnen wie Zanele Muholi aus Südafrika oder Shirana Shahbazi aus Teheran. Jede Fotografin wird mit einem kenntnisreichen und zugleich leicht lesbaren Text zu ihrem Leben und Werk sowie zwei bis vier repräsentativen Abbildungen ihres Schaffens vorgestellt – eine Weltgeschichte der Fotografie aus weiblicher Sicht. Es ist im Prestel-Verlag erschienen.